Metron

Buchtipp: Eine Geschichte des gemeinschaftlichen Wohnens

Das im Birkhäuser Verlag erschienene Buch «Eine Geschichte des gemeinschaftlichen Wohnens – Modelle des Zusammenlebens» erzählt die Geschichte des gemeinschaftlichen Wohnens von 1850 bis heute. Das von Metron geplante Wohnhaus Neuwil in Wohlen, entstanden in den Jahren 1962-1965, ist Teil der umfassenden Publikation.

«Meine Wohnung ist mein Schloss» – so lautete der Titel des bilderbuchartigen Katalogs, den die Architekten für die Mieterinnen und Mieter des achtgeschossigen Wohnbaus 1962 entwickelten. Neben grosszügigen Gemeinschaftsflächen wie Dachterrasse, Aufenthalts- und Bastellraum experimentierten die Metron-Architekten mit flexibel einteilbaren Grundrissen. Anhand des Katalogs wurde das Prinzip der anpassbaren Wohnungen erläuert, Vorschläge für die Wohnungseinteilung gemacht und Änderungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Auch heute erweist sich die Flexibilität der Struktur des Wohnblocks als Vorteil, denn die Erwartungen an Wohnfläche und Komfort haben sich in den letzten 60 Jahren deutlich verändert. 

Das Herausgeberteam um Susanne Schmid versammelt in ihrer im Dezember 2019 erschienen Publikation eine Vielzahl von Beispielen, die einer historischen Analyse unterzogen und in neun Entwicklungsphasen geordnet werden. Drei farbige Lesezeichen markieren die drei Motive des Teilens – die ökonomische, politische und soziale Intention – und machen Lust, im schön gestalteten Buch der Reihe Edition Wohnen des ETH Wohnforums zu schmökern. Link zum Buch